News & Presse  

Unsere Tochtergesellschaften

Die UBM ist ein Immobilienentwickler europäischen Formats mit Sitz in Wien. Das Unternehmen notiert seit 1873 an der Wiener Börse und verfügt über eine solide Erfolgsgeschichte. Priorität liegt dabei auf den Asset-Klassen Wohnen, Hotel und Büro sowie auf den Heimmärkten Österreich, Deutschland und Polen.

20.03.2007

 

Die „Neue Mitte Lehen“ wird nun endlich konkret. Bis Herbst 2008 wird UBM gemeinsam mit der gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaft „Die Salzburg“ nach den Plänen der Architekten Gerhard Sailer und Heinz Lang vom Architekturbüro HALLE 1 auf dem rund 2 Hektar großen Areal des ehemaligen Lehener Stadions ein neues Stadtteil-Zentrum errichten.
Das baukünstlerisch bemerkenswerte Bauvorhaben orientiert sich an Gestaltungsmerkmalen des alten Fußballstadions. Die große leere grüne Fläche, das Spielfeld, wird als essentielle Mitte bewahrt und als öffentlicher Park mit englischem Rasen der Allgemeinheit zugänglich gemacht. Anstelle der Osttribüne errichtet die gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft „Die Salzburg“ 48 Mietwohnungen sowie einen Veranstaltungssaal, ein Seniorenzentrum und das „Kulinarium“, ein Beschäftigungsprojekt der Diakonie Salzburg mit einer Nutzfläche von insgesamt 5.495 m². Auf dem gegenüberliegenden, 5.400 m² großen Grundstücksteil der UBM entsteht anstelle der Westtribüne ein multifunktionales Gebäude mit 12.000 m² Nutzfläche. Die auf UBM entfallenden Investitionskosten, inklusive Grundstückserwerb, belaufen sich auf 22,0 Mio. Euro, auf „Die Salzburg“ entfallen 11,0 Mio. Euro.
Kernstück des Hauptgebäudes wird die Stadtbibliothek. Als weitere Nutzung sind Geschäfte, Gastronomie sowie Büro- und Dienstleistungsflächen vorgesehen. Entsprechend der Funktion als Stadtteil-Zentrum kommt den Kommunikationsflächen große Bedeutung zu. Ein weit ausladender Dachkörper bedeckt einen großzügigen Vorplatz zum „Interspar“-Verbrauchermarkt hin, auf dem später Marktstände entstehen werden.

Als wesentliches Gestaltungselement entsteht in 32 Meter Höhe eine ins ehemalige Spielfeld hineinragende Sky-Bar. Sie wird vom Bibliotheks- und Geschäftsgebäude über einen Lift und eine Treppe erschlossen. Der schwebend wirkende Bauteil wird das bestimmende Wahrzeichen darstellen. Die Sky-Bar wird aus Landmarking-Gründen geschaffen, aus wirtschaftlichen Überlegungen würde sich eine Errichtung verbieten, denn die sehr komplizierte Konstruktion schlägt sich mit mehr als 2,5 Mio. Euro zu Buche. Eine Tiefgarage mit 80 Stellplätzen ergänzt das Angebot.

 

usebrowser close Get Google Chrome Browser Get Mozilla FirefoxBrowser Get Opera Browser Get Apple Safari Browser Get Microsoft Internet Explorer